Malerbetrieb Bessler

Inh. R.A. Chambers

Welche gesundheitlichen Gefahren gehen von Mikroorganismen in Gebäuden aus ?

Schimmelpilze beseitigen organische Rückstände und tragen zu Humus Bildung und Mineralisierung bei. Sie haben damit einen festen Platz im Biologischen Stoffkreislauf. Wir Menschen sind an ein vorkommen von Schimmelpilzen in unserer Umgebung angepasst und weisen gegenüber diesen Mikroorganismen eine hohe natürliche Resistenz auf.

Wann können Schimmelpilze Menschen gefährlich werden oder schädigen?

Problematisch wird es dann wenn Pilzbefall im Innenraum zunimmt und sein vorkommen in Kolonien oder als pathogene Art auftritt und das Immunsystem des Menschen schwach ist (z.B. Kinder, frisch operierte oder Krebskranke). Auch abgetötete Pilze können zu schweren toxischen und allergischen Reaktionen führen. Für den Schimmelpilz Stachybotris gibt es Handelsverbot er darf nur unter strengen Auflagen und zu Forschungszwecken verschickt werden , er fällt sogar unter das Kriegswaffengesetz weil er als biologische Waffe eingesetzt werden kann .

Wo kommen der Schimmelpilze vor?

Er kommt häufig nach Feuchtschäden auch in Innenräumen vor . Ein sichtbarer Schimmel in Wohnräumen ist letztendlich immer ein Alarmsignal: Hier stimmt was nicht! Gleichzeitig jedoch auch kein Grund in Panik zu verfallen und sich wilden Fantasien über das baldige ableben der Bewohner hinzugeben, wie es in vielen Presseberichten zu lesen ist. An aller erster Stelle steht die Ursachenfindung! Wird dieser Punkt vernachlässigt hat man gegen den Schimmel auf Dauer keine Chance. Dies zeigen die Erfahrungen aus der Sanierung. Auch mehrfaches überstreichen hilft langfristig nichts. Und hier lauert auch die eigentliche Gefahr !! Langfristige versteckte Schäden durch Schimmel der nicht entfernt wurde . Wird das Immunsystem respektive die Atemwege dauerhaft mit solch einer Belastung konfrontiert, ist auch eine Gefährdung der Gesundheit nicht ausgeschlossen. Besonders betroffen Kleinkinder oder Risikogruppen mit geschwächtem Immunsystem. Das Potenzial der Gefährdung hängt natürlich auch von der Art des Pilzes und der intensität der man ihm ausgesetzt ist. Dies lässt sich nur unter Laborbedingungen herausfinden . Eine Beschreibung des Aussehens und der Farbe reichen hier nicht aus. Meist treten hier auch verschiedene Arten gleichzeitig auf . Eine solche Artbestimmung macht immer dann Sinn, wenn konkrete Verdachtsmomente bestehen das der Schimmel mit einer bestehenden Krankheit in Zusammenhang steht . Bei geringen kurzfristig bestehenden Schäden ohne solche Verdachtsmomente ist eine Bestimmung überflüssig.

Wann muss gehandelt werden?

Grundsätzlich gilt: Ein mikrobiologischer Schaden in Innenräumen ist so bald wie möglich zu beseitigen . Panikartige Reaktionen sind ebenso zu vermeiden, besonders dann wenn sie auf blindwütige Anwendung von Chlorchemie (fast in allen Schimmelsprays enthalten ) hinauslaufen. Kurz, zügig und überlegt handeln! Mehrmaliges Lüften ist sicherlich eine Sinnvolle Maßnahme zum Senken der Raumluftfeuchte . Dabei sollte man darauf achten das vor allem in der kalten Jahreszeit die Fenster wirklich nur so lange zu öffnen wie es braucht die Luft komplett auszutauschen . Die Umschließungsfläche der Wohnung sollte nicht durch zu langes Lüften auskühlen . Zu langes lüften ist also kontraproduktiv Die Anschaffung eines Luftentfeuchters macht nur dann Sinn, wenn andere Maßnahmen nicht gegriffen haben.

Sanierung - aber wann?

Wenn die Ursache erkannt und beseitigt wurde, muss der Schaden fachgerecht saniert werden. Bei kleineren Schäden ist das kein Problem. Großflächigen Schäden dagegen sollten von zertifizierten Fachpersonal beseitigt werden.